Ein Portal von finanzen.de
News »

Policendarlehen: Günstige Zwischenfinanzierung im Test

Die FMH Finanzberatung hat jetzt die günstigsten Angebote von Policendarlehen ermittelt. Sie sind eine gute Alternative zu teureren Ratenkrediten und bieten ein ähnliches Angebot: Schnelles Geld. Wer ein Haus kauft oder baut, kann einen solchen Kredit beispielsweise für die Zwischenfinanzierung nutzen. Voraussetzung ist allerdings eine Lebensversicherung als Kreditsicherheit.

Ein Policendarlehen ist für all diejenigen geeignet, die schnell Geld für die Finanzierung eines Autos, einer Reparatur oder beispielsweise als Überbrückung während des Hausbaus benötigen. Voraussetzung ist allerdings eine Lebensversicherung, die als Kreditsicherheit dient. Diese Form des Kredits ist sehr ähnlich zu einem Ratenkredit, aber dabei besonders preiswert. Das geht aus einem Test von der FMH Finanzberatung in Zusammenarbeit mit n-tv hervor. Aus acht untersuchten Banken finden die Tester nun die günstigsten Policendarlehen für Laufzeiten von 24, 30, 36, 60 und 72 Monaten heraus mit einer Kreditsumme von 5.000 und 25.000 Euro.

Policendarlehen: Das sind die Testsieger

Die günstigsten Angebote von Policendarlehen für die Laufzeiten von 36 bis 72 Monaten gibt es bei der LV-Kredit. Sowohl bei einem Darlehen von 5.000 Euro als auch bei einer größeren Summe von 25.000 Euro ist die Bank der günstigste Anbieter. Die folgenden fünf Kreditinstitute teilen sich den zweiten Rang bei den günstigsten Policendarlehen in der Untersuchung:

• SWK Bank
• ProLife
• CFI FAIRPAY
• Policen Direkt
• Cash-life

Bei kürzeren Laufzeiten von 24 und 30 Monaten bieten diese fünf Anbieter die günstigsten Kredite zu 5.000 Euro an. Bei einer Summe von 25.000 Euro ist wiederum die LV-Kredit die preiswerteste Bank für einen Kredit auf kurze Zeit.

Policendarlehen: Wenn die Lebensversicherung noch nicht zahlt

Ein Policendarlehen eignet sich beispielsweise zur Zwischenfinanzierung, etwa dann wenn Geld aus einer Lebensversicherung benötigt wird, aber der Vertrag noch nicht abgelaufen ist. Kreditnehmer müssen dann nicht die Lebensversicherung kündigen, sondern können diese als Kreditsicherheit bei ihrem Policendarlehen angeben. Dieser Schritt eignet sich oftmals dann, wenn sich Hausbau aufgrund von Finanzierungsschwierigkeiten zu verzögern droht.

Wer kann ein Policendarlehen aufnehmen?

Ein Policendarlehen kann grundsätzlich nur aufnehmen, wer auch eine Lebensversicherung besitzt. Doch abhängig von der Höhe des Rückkaufwerts der Lebensversicherung wird einem ein höherer oder niedrigerer Kredit zur Zwischenfinanzierung gewährt. Es gibt außerdem einen Unterschied zwischen fondsgebundenen und klassischen Lebensversicherungen: Die Banken setzen den Rückkaufwert von der ersteren geringer an als von der letzteren, weil fondsgebundene Versicherungen ein höheres Risiko haben. Der Rückkaufwert der fondsgebundenen Lebensversicherung beträgt jedoch mindestens die Hälfte des Fondsguthabens.

Wer ein Policendarlehen aufnimmt, erhält zwar meist gute Zinskonditionen. Dennoch sollten Kreditnehmer überlegen, ob sich die vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung nicht eher lohnt. Das kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn die Zinsen für das Policendarlehen insgesamt höher sind als der Verlust, den Kunden für die vorzeitige Kündigung ihrer Lebensversicherung in Kauf nehmen müssten.

Policendarlehen: Das sind die Vorteile gegenüber einem Ratenkredit

Policendarlehen sind in der Regel sehr günstig, weil sie eine bereits vorhandene Lebensversicherung als Kreditsicherheit nehmen. Auf diese Weise „leiht man sich sein eigenes Geld, das man in seiner Versicherung angespart hat“, so die Tester. Dadurch sind die Zinsen in der Regel niedriger als bei einem Ratenkredit. Außerdem wird auf einen Eintrag bei der Schufa verzichtet. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen: Wer schnell und günstig an Geld kommen muss und darüber hinaus noch eine Lebensversicherung hat, kann auf ein Policendarlehen zurückgreifen.