Ein Portal von finanzen.de
News »

KfW-Bank: Jetzt wird auch Einbruchschutz gefördert

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert verschiedene Wohnbauprojekte wie den altersgerechten oder energieeffizienten Umbau des Eigenheims. Nun erweitert sie ihre Förderung um die separate Finanzierung von Einbruchschutz – und zwar nicht als Kredit, sondern als Zuschuss. Der Haushaltsausschuss des Bundestags stellt dafür 30 Millionen Euro zur Verfügung.

Die bundeseigene KfW erweitert nun ihr Förderprogramm mit einem eigenen Bereich, der dabei hilft die Einbruchsicherheit der eigenen oder gemieteten vier Wände zu finanzieren. Bisher konnten solche Maßnahmen nur im Rahmen von Sanierungsarbeiten für eine bessere Energieeffizienz oder beim Umbau für altersgerechtes Wohnen unterstützt werden.
Von der KfW-Förderung kann jeder profitieren, der entweder schon ein eigenes Haus hat, plant eines zu kaufen oder – sofern es sich um die Förderung für Einbruchsicherheit handelt – sogar der seine Wohnung bzw. sein Haus mietet.

Einbruchschutz: Die neue Förderung der KfW

Die KfW Bank ist bekannt dafür, dass sie nachhaltige Umbaumaßnahmen mit günstigen Krediten fördert. Jetzt wurden im Haushaltsausschuss des Bundestags auch extra Mittel für Einbruchsicherung in Höhe von 30 Millionen Euro bereitgestellt. Dieses Geld wird auf das laufende Kalenderjahr und die Jahre 2016 und 2017 mit je 10 Millionen Euro gleichmäßig aufgeteilt. Damit reagiert die Politik auf die steigenden Einbruchzahlen in Deutschland. Bei dieser Förderung handelt es sich, im Gegensatz zu den bisherigen Programmen der KfW, nicht um einen Kredit, sondern um einen Zuschuss zu den privaten Ausgaben für beispielsweise eine Alarmanlage.

KfW Bank: Günstige Kredite für Umbauarbeiten

Insgesamt unterstützt die KfW Bank Privatpersonen mit besonders günstigen Immobilienkrediten, sofern sie den Kauf oder Bau einer förderungsfähigen Immobilie planen. Gefördert werden dabei vor allem nachhaltige Bauprojekte, die dabei helfen, die Umweltbelastung durch energieeffizientes Wohnen zu reduzieren. Darüber hinaus unterstützt die KfW-Bank Menschen dabei, Barrieren in der eigenen Wohnung bzw. dem eigenen Haus abzubauen. So können Eigentümer schon früh damit anfangen, ihr Haus für das Alter vorzubereiten. Die gleichen Bedingungen gelten auch dann, wenn das Haus nicht umgebaut, sondern neu gekauft wird.

Wie hoch ist die Förderung der KfW?

Der nachhaltige Umbau der eigenen Wohnung, des Hauses oder der Kauf einer Immobilie, welche die Förderstandards erfüllen, werden von der KfW-Bank mit besonders günstigen Krediten zur Immobilienfinanzierung belohnt. Für sogenannte KfW-Effizienzhäuser vergibt das Kreditinstitut Darlehen ab einem Zinssatz von 0,75 Prozent. Darüber hinaus bietet die Bank einen Tilgungszuschuss von bis zu 5.000 Euro. Für Kreditnehmer bedeutet das, dass sie zusätzlich zu dem sehr günstigen Darlehen auch noch einen Teil ihrer Immobilie bzw. des Umbaus geschenkt bekommen. Diese Förderung gilt sowohl für den altersgerechten Wohnungsbau als auch für energieeffiziente Umbaumaßnahmen.

Für den neuen Förderbereich in Einbruchsicherheit stellt die KfW für 2015 insgesamt 10 Millionen Euro zur Verfügung. Im Herbst dieses Jahres soll das Bundesbauministerium die konkrete Förderhöhe für Privatpersonen und die genauen Fördervoraussetzungen klären, wie aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hervorgeht.