Ein Portal von finanzen.de
News »

Haus bauen und Miete sparen: Im Alter besonders wichtig

Wer sich heute ein Haus baut, spart im Alter Miete und hat somit mehr von seiner Rente. Dabei handelt es sich um mehr als nur eine Binsenweisheit. Eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamts zeigt, dass ein durchschnittlicher deutscher Rentenhaushalt etwa 36 Prozent der Rente einspart, wenn Wohneigentum genutzt wird.

Verbraucher, die sich ein eigenes Haus kaufen oder gar selber bauen, wollen damit in der Regel nicht nur mehr Gestaltungsspielraum bei den eigenen vier Wänden. Vielmehr gibt ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung auch ein ganzes Stück finanzielle Sicherheit. Denn wenn im Alter das meist notwendige Immobiliendarlehen abbezahlt ist, machen sich die eingesparten Mietzahlungen wirklich bemerkbar. Wie hoch hier die finanzielle Entlastung ist, zeigt eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamts im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen.

Wie hoch ist die Mietersparnis im Alter?

Laut der Untersuchung beträgt die Mietersparnis im Alter im Durchschnitt 599 Euro pro Monat. Bei einer durchschnittlichen gesetzlichen Rente eines Haushalts in Höhe von 1.678 Euro sind das immerhin 36 Prozent dieses Einkommens, die nicht in Wohnkosten investiert werden müssen. Dabei gibt es eine unterschiedliche Verteilung von Ost und West. So sind die Mieten in den alten Bundesländern im Schnitt höher. Die fiktive Miete liegt hier bei 620 Euro (neue Bundesländer 481 Euro pro Monat). Gleichzeitig ist die Rente für einen Haushalt meist geringer als im Osten, da in den neuen Bundesländern die Frauen öfter nach der Geburt der Kinder weiterhin in Teil- oder Vollbeschäftigung arbeiten gehen und daher auch die Rentenzahlungen erhöht sind. So beläuft sich die durchschnittliche Rente pro Haushalt im Westen auf 1.653 Euro monatlich, im Osten auf 1.817 Euro. Dementsprechend beträgt die Mietersparnis bei einem eigenen Haus oder einer eigenen Wohnung in den alten Bundesländern 37,5 Prozent, in den neuen Bundesländern im Durchschnitt 26,5 Prozent.

Ab ins Eigenheim und später Miete sparen

Ob Ost oder West: In den eigenen vier Wänden lebt es sich allemal günstiger im Alter. Damit es dazu kommt, muss aber vorerst das notwendige Kapital für ein Eigenheim aufgebracht werden. Ratsam ist es dabei vor allem für etwas ältere Hauskäufer, die Finanzierung so zu wählen, dass der Kredit bis Renteneintritt vollständig getilgt ist. Ansonsten stellt das Darlehen im Alter eine zu hohe finanzielle Belastung dar. Deshalb sollte nicht nur der Hausbau bzw. -kauf gut geplant sein, auch die Finanzierung wird im günstigsten Fall mithilfe eines Kreditexperten gründlich den eigenen Bedürfnissen angepasst.