Ein Portal von finanzen.de
News »

Baufinanzierung Test der Öko-Test: Darauf sollten Verbraucher achten

Ein Ende der Niedrigzinsphase ist nicht in Sicht. Das führt zu anhaltend günstigen Finanzierungsmöglichkeiten für die Baufinanzierung. Dass Verbraucher bei der Auswahl eines Hauskredits dennoch danebengreifen können, zeigt ein aktueller Test zur Baufinanzierung von Öko-Test. Demnach riskieren Häuslebauer bei Abschluss der falschen Finanzierung Mehrkosten in Höhe von mehreren Zehntausend Euro.

So günstig sind jetzt Immobilienkredite

Hauskäufer, die im Jahr 2008 eine Immobilienfinanzierung abgeschlossen haben, mussten im Schnitt 5,28 Prozent Zinsen für den Kredit in Kauf nehmen. Im Jahr 2014 liegt der durchschnittliche Effektivzins weitaus niedriger: Gerade mal 1,93 Prozent berechnen die Banken und Geldgeber im Schnitt den Kreditnehmern. Es herrschen also die besten Voraussetzungen, um den Traum vom Eigenheim oder der Eigentumswohnung zu verwirklichen.

Aktueller Test von Öko-Test zur Baufinanzierung

Doch auch wenn die Zinsen momentan sehr niedrig sind, besteht noch immer die Gefahr weitaus mehr Geld für ein Darlehen aufwenden zu müssen als nötig wäre. Denn je nach den genauen Vertragskonditionen, können sich erhebliche Kostenunterschiede zwischen den Angebote der verschiedenen Banken, Vermittler, Bausparkassen, Vermittler oder Versicherungen ergeben. Im aktuellen Baufinanzierung Test der Öko-Test (Ausgabe 10/2014) wurden Finanzierungen von insgesamt 62 Anbietern genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurden anhand zweier Modellfälle die Kosten bei zehn-, fünfzehn- und zwanzigjähriger Zinsbindung berechnet.

Mehrkosten von 31.000 Euro bei teurem Anbieter

Das überraschende Ergebnis: Trotz niedrigem Zinsumfeld kann der Kostenunterschied immens sein. So drohen Hausbauern bei einem Kredit von 220.000 Euro und einer Zinsbindung von 15 Jahren Mehrkosten in Höhe von fast 31.000 Euro – wenn sie die Finanzierung bei dem teuersten Anbieter Barmenia statt bei dem Vermittler MKIB abschließen. Die Experten von Öko-Test weisen darauf hin, dass beispielsweise bei einer Zinsbindung von 10 Jahren der Zinsunterschied zwischen den beiden Anbietern 1,5 Prozentpunkte (Barmenia: 3,15 Prozent, MKIB: 1,65 Prozent) beträgt. Wer nicht unnötig viel Geld ausgeben will, sollte also unbedingt die verschiedenen Angebote genau auf Herz und Nieren überprüfen.

So sparen Sie sich überteuerte Kredite

Der Baufinanzierung Test der Öko-Test hat außerdem gezeigt, dass es sich bei den Immobiliendarlehen häufig um Angebote „von der Stange“ handelt. Das bedeutet, die Kredite für Haus oder Wohnung sind nicht an die individuellen Bedürfnisse des Kunden sowie dessen Einkommenssituation angepasst. Dadurch werden beispielsweise mögliche Förderungen durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau nicht in Anspruch genommen – auch hier zahlt der Verbraucher drauf. Daher ist es sinnvoll, nicht nur verschiedene Angebote einzuholen, sondern sich auch von einem Finanzierungsexperten zu den infrage kommenden Darlehen genau beraten zu lassen. Die Baufinanzierung ist eine langwierige Angelegenheit. Doch gerade lohnt es sich hier etwas Zeit in genaue Informationen zu investieren und so bares Geld zu sparen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*